Ursprungsland
Mexiko

 

Erscheinungsbild
Der Chihuahua kann sich rühmen, die kleinste Hunderasse der Welt zu sein. Es gibt ihn als Kurzhaar oder Langhaar. Er hat eine kompakte Körperform. Von wichtiger Bedeutung ist die Tatsache, dass sein Schädel die Form eines Apfels hat und dass er seine mäßig lange Rute hoch erhoben trägt; entweder ist sie gebogen oder halbkreisförmig gerundet, mit gegen die Lendengegend gerichteter Spitze.

 

Wesen
Der Chihuahua ist sehr lieb und treu und hängt sehr an seinem Menschen. Trotz seiner Grösse ist er sehr flink, verwegen und überrascht mit seinem Mut. Er ist sehr aufmerksam, aber auch wachsam. Er neigt zu einem gewissen Größenwahn, wobei er weder seine Größe noch seine Kraft realistisch einschätzt.

 

Herkunft
Der Chihuahua als kleinster Rassehund, trägt den Namen der grössten Provinz der Republik Mexiko. Man vermutet, dass diese Hunde dort früher in Freiheit lebten und zur Zeit der Zivilisation der Tolteken von den Eingeborenen eingefangen und domestiziert wurden. Darstellungen eines Zwerghundes, der "Techichi" hiess und in Tula lebte, wurden dort für Verzierungen der Stadtarchitektur verwendet; diese kleinen Statuen sehen dem heutigen Chihuahua sehr ähnlich. Es heisst auch, dass er der Liebling der aztekischen Prinzessinnen gewesen sein soll, aber auch für Priester eine heilige Speise. Historiker behaupten, dass diese kleinen Hunde in grosser Anzahl von doggenartigen Hunden zerfleischt wurden, die mit dem Gefolge der Conquistadores von Hernando Cortés ins Land kamen. Gegen Ende des 19. Jahrhunderts wurden einige Exponate in die USA eingeführt, wo sie einen sensationellen Erfolg verbuchten und innert wenigen Jahren auf den zwölften Platz vorrückten. Der langhaarige Schlag wurde vermutlich durch die Einkreuzungdes Epagneul Nain herausgezüchtet und weist die gleichen charakterlichen Eigenschaften auf.

 

 

546725